24.09.04

Microsoft-Spiel: Update-Killer

Das Spiel ist gar nicht so neu, jedoch ist mir erst jetzt das Potential, das dahinter steckt, klar geworden. Irgendwann erscheint unten rechts folgender Hinweis:
Neues Updates können jetzt installiert werden.

Dies ist der Zeitpunkt, an dem das Spiel beginnt. Die Aufgabe ist es, das Update soweit wie möglich herauszuzögern. Sollte folgender Dialog erscheinen, bleiben fünf Minuten, um ihn zu schließen:
Sollen die Updates jetzt installiert werden?

Der Dialog erscheint immer zu unregelmäßigen Zeiten. Deshalb sollte man seinen Rechner nur für kurze Zeit (max. 5 Min.) verlassen und nachts ausschalten.

DatumStatus
16.09.Start
17.09.Rechner aus
18.09.Samstag
19.09.Sonntag
20.09.Rechner aus
21.09.Spiel läuft
22.09.Spiel läuft
23.09.Spiel beendet

Gesamt: 4 Tage

Auch wenn es mitlerweile einen Bastelkasten gibt, um JPG-Viren zusammen zu klicken, sehe ich keine Gefahr für den Rechner, denn Windows ist sicher!!!11* Anders lässt sich nämlich nicht erklären, warum Microsoft ein Jahr gewartet hat (golem.de), bis sie ein Patch für den JPG-Bug rausgebracht haben.

Siehe auch:

* Dies ist ironisch gemeint. Ich empfehle dringend ein Update auf eine aktuelle Linux-Distribution!
Posted by Lars at 14:53 | TrackBack

OASIS-Dateiformat schon in OpenOffice 1.x

Vor einem Monat habe ich schon über das OASIS Open Office XML Format geschrieben. Nun ist auf golem.de zu lesen, dass OpenOffice.org 1.x bereits das OASIS-Dateiformat unterstützen wird. Ursprünglich war dies für die 2.0er Version geplant.

Auf der OASIS Open Office XML Format TC Seite gibt es eine Beschreibung des Format. Entweder als PDF oder SXW ('altes' OpenOffice Format). Zudem gibt die Schema-Beschreibungen als Relax NG.
Posted by Lars at 10:10 | TrackBack

23.09.04

Wie Computer denken

Chris Langreiter schrieb am 04.09.2004 über die Thinking Machine. Dort kann man sehen, wie ein Computer beim Schachspielen denkt:

Wege, die der Computer beim Schachspielen 'denkt'

Das komplette Bild und ein weiteres kann man hier sehen: chess1.png und chess2.png.

Neben der Thinking Machine zeigt Martin Wattenberg weitere Art: Selected Projects.
Posted by Lars at 22:36 | TrackBack

Google Browser?

Blogzilla spekuliert über einen Google Browser. Grund hierfür ist ein Artikel in der New York Post (GOOGLE PICKS GATES' BRAINS). Danach lockt Google ein paar Leute (mit dem frischen Börsengeld) sowohl von Sun, als auch Microsoft, weg.

Die zwei Bugzilla-Links [Bug 226572] [Bug 213362] im Blogzilla Artikel sind mitlerweile auf private gesetzt. Vorher wurden diese 'Bugs' mit der folgende Begründung geschlossen: This is a duplicate of a private bug about working with Google. So closing this one.

... und warum das ganze?

Da Mozilla Open Source ist, wäre es für Google einfach die Google Suche zu integrieren, einen GMail-Client zu basteln, oder andere Google-Anwendungen in den Browser zu packen.

Ich glaube aber der Hauptgrund wäre adbar for Firefox, ein Werbebanner im Browser.

Irgendwie erinnert mich das an die dot-com-(tod)-Idee, dass man mit einem Werbebanner auf dem Schirm Geld verdienen konnte, was sogar funktioniert haben soll. Jedoch hat man, wenn man an der Monitoreinstellung nicht rumgedreht hat, einen Stück seines Monitors bzw. Arbeitsfläche dafür opfern müssen.

Da bereits einige Leute die Google-Bar mit dem Google-Logo, die auch eine nette Werbefläche ist, benutzen, werden diese Menschen sicherlich auch einen tollen Browser benutzen. Der Browser hätte zwar den Werbebanner fest implementiert und für jede Seite müsste dieser nach Hause telefoniert. Dafür kommt der Browser aber nicht von irgendwas-Mozilla-Punkt-Org, sondern von Google.

Die Idee mit dem Werbebanner ist auch nicht neu, denn Opera hat irgendwie das selbe. Hier tauscht man aber Geld gegen eine werbefreie Fläche und bekommt zusätzlich das Gefühl, dass die URLs nicht mehr bei Opera landen, da keine kontextabhängige Werbung gesucht werden muss.

... andererseits füllen sich bereits die Browserseiten immer mehr mit irgendwelcher Werbung. Jedoch kann man wenigstens diese Fläche freigescrollt oder gleich die Werbung blocken.

Siehe auch:
Posted by Lars at 07:34 | TrackBack

22.09.04

Golem beta-testet Trackbacks

itst hat es kürzlich in #blogs.de (freenode; blogs.de auf freenode.net) angebracht, das golem irgend etwas mit Trackbacks vorhat. Mir ist es auch schon aufgefallen, dass im Kästchen URLs to Ping eine Golem-Url eingetragen wurden, dank der Trackback-Erkennung (Trackback Auto Discovery). Der Grund dafür ist im Artikel Golem.de: Trackback im Beta-Test zu lesen. Eigentlich eine ganz gute Idee...

... fragt sich jetzt aber nur, wann heise.de für deren Trolle so etwas basteln wird, damit die Fakten aus dem Troll-Forum nicht nur dort gelagert werden, sondern auch in zahlreichen Troll-Blogs zu Geltung kommen können. Das ist das Ende der Web-Tagebücher!!!11

Siehe auch:
Posted by Lars at 23:30 | TrackBack

Dave Mustaine über Lars Ulrich

Bei chartattack gibt es ein Interview mit Dave Mustaine: Megadeth's Dave Mustaine Thinks Metallica's Lars Ulrich Is "A Punk Eminem Wannabe".

Dave Mustaine, aus der Zeit als Metallica gut und schnell war. Jetzt machen sie irgend einen Film, bei dem Dave nicht mitmachen will.

Siehe auch:
Posted by Lars at 21:24 | TrackBack

20.09.04

Netscape 4 und Content-Length

Wenn man sich einmal die HTTP-Daten anschaut, die der Netscape 4.x verschickt, dann erfreut es doch einen sehr, dass das Mozilla Projekt den Quellcode weggeworfen hat und mit der Entwicklung des Mozillas von neuem anfangen hat.

Im HTTP-Header eines Requests (dt. Serveranfrage) befindet sich die Content-Length. Mit ihr wird die Länge des nachfolgenden Body-Texts angegeben. Irgend jemand bei Netscape hat wohl vor ein paar Jahren Clown zum Frühstück gegessen und Content-Length mit einem kleinem l geschrieben. Dabei steht in den ganzen RFCs (Request for Comments) zum HTTP-Protokoll die Content-Length mit einem großen L. Siehe auch
Posted by Lars at 13:57 | TrackBack

14.09.04

Wie Trivial Patente Arbeitsplätze schaffen

Jetzt verstehe ich den Bundeskanzler (der laut spiegel.de noch nicht zurückgetreten ist), was er damit sagen wollte, als er davon sprach, dass (Trivial-)Patente Arbeitsplätze schaffen würde.

Nibbler, aus dem Golem-Forum, beschreibt den "Vorteil" von Trivial-Patenten, in diesem Fall für Microsoft, denn schließlich ging es in der Golem-Meldung auch um Microsoft: Patent auf Link-Navigation per Tastatur.

Tastatur (Pfeiltasten)

Das Prinzip von Trivial-Patenten ist ganz einfach:
  1. Patent anmelden.
  2. Warten bis man das Patent erhält.
  3. Konkurrent suchen, der das Patent benutzt. Dieser Punkt könnte auch an 1. Stellte stehen.
  4. Arbeitsplätze schaffen, in dem man junge Anwälte einstellt.
  5. Junge Anwälte verklagen Konkurrenz.
  6. Konkurrenz gibt bald mehr Geld für ihre neu eingestellte Anwälte aus, als für irgend etwas anderes. (Für dieses Geschäftsmodell wird man vielleicht auch noch von SCO verklagt :)
  7. Konkurrenz wird zum ehemaligen Konkurrenten und neue Arbeitsplätze entstehen, um die Insolvenz abzuwickeln.
... ja unser Kanzler war/ist nun mal Anwalt.

Posted by Lars at 23:03 | TrackBack

13.09.04

Flash richtig blocken

Bei augenmerk! habe ich über die Unverschämtheit von Macromedia gelesen. Da entwickeln fleißige Programmierer einen Flashblocker für den Mozilla, so dass die zappeligen Bilder nur nach Bedarf angezeigt werden können und was macht Macromedia?, die deinstallieren - ohne zu Fragen - diesen.

Eigentlich wollte ich, nachdem ich letzte Woche von dieser tollen Erfindung (Flashblock) gelesen habe, mir Flash installieren. Obwohl ich zu 98% auch ohne auskomme. Jedoch gibt es hin und wieder ein paar nette Grafikseiten, die ich gerne betrachten würde. Keine Ahnung was den Leuten bei Macromedia sonst noch alles mißfällt und die das deinstallieren. Ich blocke zu 100% Flash!.

Siehe auch:
Posted by Lars at 23:06 | TrackBack

12.09.04

Mozilla tuning

Die Firefox: Tipps & Tricks Seite vom Deutschen Mozilla-Wiki hat zwei nette Änderungen, die auch beim großen Bruder Mozilla funktionieren:
  1. Blinkenden Text deaktivieren
  2. Linux: Mittelklick auf Tab, um Tab zu schließen
Posted by Lars at 21:32 | TrackBack

07.09.04

#blogs.de

Da #de:blogs weder bei freenode registriert ist, der Name nicht passt (wenn schon de, dann hinten am Ende) und die Themen meistens **** sind, wurde #blogs.de gegründet und registriert.

Ein neues Logo gibt es auch: IRC #blogs.de Logo

Die Farben sind durch das Abendrot (ein Bild von meinem Bruder aus dem Schwarzwald) inspririert worden.
Sonnenuntergang im Schwarzwald
... auf #blogs.de ist meistens erst nach Sonnenuntergang etwas los.
Posted by Lars at 22:19 | TrackBack

Namnlös - Chance verpasst

Beim Betrachten des schwedischen Linux Screenshots von Gimp scheint jemand eine Internetseite malen zu wollen. Jedoch ist diesem jemand leider nichts besseres eingefallen als seinen Entwurf Namnlös benannt zu lassen. Hätte er doch mal den Namen der zukünftigen Internetadresse angegeben.

... komisch alle bekannten Dinge aus Schweden haben vier Buchstaben: ABBA, Elch, IKEA.
Posted by Lars at 15:14 | TrackBack

04.09.04

RTF und Word nach XML

Elliotte Rusty Harold (Cafe con Leche XML News and Resources) erwähnt rtfx: An RTF to XML converter. Dabei ist mir eingefallen, dass ich mir das Ding auch mal anschauen wollte. Sinnvoll ist das ganze, wenn z.B. ein Benutzer ein rtf-Dokument hochlädt und der Server mit den XML-Daten weiterarbeiten kann, indem er sie z.B. in XSL-FO umwandelt.

Möchte man generell rtf- und Word-Daten in XML umwandeln, könnte man dies (clientseitig) mit OpenOffice, KOffice, AbiWord oder FensterWort 2003 erledigen lassen.
Posted by Lars at 13:47 | TrackBack

pdumpfs Windows-Test

Kürzlich habe ich über pdumpfs berichtet. Diese Woche habe ich das ganze auf einem Windows-Rechner ausprobiert.

Getest wurde die Windows-Version. In einem Fenster kann man das Verzeichnis angeben, das gepdumpfst werden soll und den Ort wo die Dateien hinkommen. Das ganze funktioniert so weit, indem pdumpfs drei Unterverzeichnis für Jahr, Monat und Tag anlegt und dort die Dateien hinkopiert. Am nächsten Tag wird für den Tag (und Monat) ein neues Verzeichnis erstellt. Jedoch werden alle Dateien nochmals kopiert.

Im Menü des pdumpfs-Fensters kann man diesen Vorgang auch als Task (ähnlich wie cronjob) eintragen lassen. Gemeldet wurde zwar, dass der Task eingetragen wurde, jedoch konnte ich ihn nicht sehen. Daraufhin habe ich versucht den Task von Hand anzulegen, jedoch stellt ich fest, dass die Windows-Version die Kommandozeilen-Parameter nicht kennt. Also habe ich mir die Ruby-Dateien von pdumpfs besorgt und auch Ruby installiert.

Entweder mag der Windows-Task-Manager Ruby oder pdumpfs nicht, auf jeden Fall wurde der Task nie ausgeführt. Was aber garnicht so schlimm ist, denn ein tägliches Backup von allen Dateien inkl. aller Bibliotheken ist irgendwie nicht sinnvoll.
Posted by Lars at 12:30 | TrackBack