Von Gentoo zu Ubuntu

http://blog.choas.net/2006/11/23/von_gentoo_zu_ubuntu

Copyright (C) 2003-2006 LarsGregori (Lizenz: Creative Commons)

23.11.2006 - Gentoo, Linux, Ubuntu

Vor drei Wochen bin ich von Gentoo Linux  (Semantik) zu Ubuntu  (Semantik) umgestiegen. Der Grund hierfür ist etwas länger:

Begonnen hat es damit, dass ich ca. 6 Wochen Gentoo nicht upgedatet hatte - es war warm - und zwischenzeitlichen wurde die GCC  (Semantik) Version gewechselt. Deshalb warteten alleine für ein emerge system 137 Pakete auf ihre Compilierung.

Durch einen etwas instabilen Rechner - dazu komme ich gleich/später - war das Dateisystem etwas korrupt und kaputt. Dies merkte ich aber erst als das 112te von den 137 Paketen durchcompiliert werden wollte.

Nach ein paar print-Ausgaben in der /usr/lib/portage/pym/portage.py Datei wusste ich, dass das man3-Verzeichnis kaputt war und bei jedem Zugriff ein sementation fault auslöste.

Also, Dateisystem fixen und weiter ging es. Diesmal bis Paket Nummer 113, denn dann wollte der Rechner nicht mehr und entschloss sich neu zu starteten.

Kein Grund in irgend welche Weinausbrüche gegen die Wand zu rennen, da der Rechner schon immer irgend eine Macke hatte, die sich auch nicht durch einen externen Lüfter beheben lässt: Lupe  (Semantik)

Damit hängte ich Gentoo an den Nagel, denn neben den 137 Pakten war da noch ca. 1 GByte Quellcode aus emerge world, der compiliert werden wollte.

Also habe ich eine Partion freigeräumt und dort Ubuntu installiert bzw. angefangen zu installieren. Die Installation vermeldete mir nämlich, dass die Swap-Partition auch kaputt sei. Also wurde sie neu formatiert und Ubuntu fertig installiert. Ubuntu lieft, Firefox auch, aber nur solange, bis die üblichen Abstürze kamen, die ich bereits kannte.

War es die Temperatur, die Festplatte, eine kaputte Partion oder ein Speicherriegel, oder passten die Speicherriegel nicht zum Board? Zwei bis dreihundert Euro hätten mir neue Hardware eingebracht und vielleicht eine Antwort geben können.

Jedoch bin ich erst einmal die BIOS-Einstellungen durch und habe dann den CPU-Takt von 2100 auf 1750 runter gesetzt, so dass der RAM anstelle mit 400 nur noch mit 333 getaktet wird und es auch kein 3000er AMD mehr ist.

Da es nun etwas langsamer geht, hat es über eine Woche gedauert bis das erste Programm nicht mehr leben wollte - soll ja vorkommen.

... und Gentoo macht jetzt auch keine Sinn mehr, denn außer prozessor-optimierte Programme zu kompilieren soll der Rechner auch noch ein Leben haben.