CUA Mode für Emacs

http://blog.choas.net/2006/07/17/cua_mode_fuer_emacs

Copyright (C) 2003-2006 LarsGregori (Lizenz: Creative Commons)

17.07.2006 - Emacs

Wenn man mit Linux  (Semantik) und Windows  (Semantik) arbeitet, hin und wieder mit unterschiedlichen Tastaturlayouts (.de und .en) und auch noch mit unterschiedlichen Programmen und Editoren, dann kommt man sich irgendwie wie ein Tippdepp vor.

Ein C-x C-s in Eclipse  (Semantik) schadet nicht, da Eclipse die Datei trotzdem speichert. Jedoch ein C-v in Emacs  (Semantik) nervt schon, wenn anstelle eines eingefügten Textes nach unten gescrollt wird und dann M-v nicht an die ursprüngliche Position zurück springen will.

Um eine gewisse Kontinuität zu erreichen, gibt es für Emacs den CUA  (Semantik) Mode, so dass es sich mit C-x, C-c und C-v cut und pasten lässt.

Im Buch Learning GNU Emacs  (Semantik) steht, wie man in den CUA Mode wechselt: Options / C-x/C-c/C-v Cut and Paste (CUA)

Dies funktioniert aber nicht bei Emacs unter Windows, da es für Windows nur die 21.3.1 direkt von der Homepage zum Installieren gibt. Jedoch beschreibt das EmacsWiki  (Semantik) eine Lösung: CuaMode  (Semantik)

... hierzu die cua.el  (Semantik) downloaden und in den load-path kopieren. Diesen erhält man durch C-h v load-path. Noch die .emacs Datei durch (require 'cua) (CUA-mode t) ergänzen und schon steht C-v nichts mehr im Weg.